Samstag, 24. Juni 2017

Der letzte "Evolution X" seiner Art... : Mitsubishi Lancer Evolution X "British Police Car", 2007, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Mitsubishi Lancer Evolution X "British Police Car", 2007
Update : Nein, neues eigenständiges Modell in 2017
Produktionsort : Vietnam
Farbe : Silbermetallic
Maßstab : 1/61
zu öffnen :Türen
Maße : ca. 7,3 x 3,0 x 2,8 cm (l/b/h), Höhe Signalleuchte
Preis : ca. 9,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Tomy legt mit seiner Sparte Tomica eines seiner beliebtesten Modelle neu auf. Obwohl  dieser Mitsubishi auch vor ein paar Jahren als normale zivile Limousine erhältlich war, benutzt sie Tomy nun in der aktuellen Fassung als einen britischen Polizeiwagen in einer authentischen Lackierung und Bedruckung. Dieser Mitsubishi gehört ja nicht nur bei Tomy sondern auch bei der Konkurrenz wie Hot Wheels und Matchbox zu den am meist gebautesten Modellen. Und Matchbox baut den Mitsubishi ebenfalls nur als Polizeiwagen in diversen Fassungen.

Interessant finde ich den in Spiegelschrift aufgedruckten Schriftzug "police". Das macht nicht jeder Hersteller, die meisten Hersteller drucken in normal lesbar auf. Ansonsten geht das Auge relativ entspannt um das Modell, denn es ist gut detailliert worden. Das Mitsubishi Emblem ist vorne in Silber dargestellt. Als sportliches Modell kommt er natürlich auf der Sportbereifung der regulären tomy-Modelle. Die Heckleuchten sind in Rot lackiert worden. Das die Türen bei dem Modell aufgehen, ist heute auch nicht mehr selbstverständlich, denn das kostet mehr Geld für den Hersteller, weil die Modelle dann aufwendiger sind. Wer also Polizeimodelle, Japanmodelle und sportliche Limousinen mag, ist mit dem Mitsubishi Lancer Evolution X bestens aufgehoben. 307 PS sind eine kleine Kampfansage an die bösen Buben, denn damit jagt und bekommt der Lancer schon wirklich viele Gesetzesbrecher...





Donnerstag, 22. Juni 2017

Eine kleine, feine, sportliche Edellimousine mit kompakten Zügen... : Subaru WRX STi S4 "unmarked Police Car", Modell 2015, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Subaru WRX STi S4 "unmarked Police Car", Modell 2015
Update : Nein, neues eigenständiges Modell in 2017
Produktionsort : Vietnam
Farbe : Silbermetallic
Maßstab : 1/62
zu öffnen : Motorhaube
Maße : ca. 7,3 x 2,9 x 2,6 cm (l/b/h), Höhe Signalleuchte
Preis : ca. 9,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Hier hat Tomy einen richtig guten Polizeiwagen gewählt. Gerade der Subaru WRX Sti in der aktuellen Fassung gehört schon zu den interessantesten Modellen Japans. Aus einem Vierzylinder Boxermotor holt Subaru derzeitig rund 300 PS an Leistung heraus. Das reicht sogar, um den Subaru auf rund 255 Km/h zu beschleunigen. Das wäre Sportwagenniveau. Subaru ist übrigens eine von Japans respektvollen, kleinen sowie wertvollen Automarken. Innerhalb von 15 Jahren wurde der Absatz fast verdoppelt und lässt Subaru somit mit knapp einer Million produzierten Fahrzeuge pro Jahr zu einem schönen Premiumhersteller in einer profitablen Nische werden.

Das unten gezeigte Modell ist gut gelungen und wurde bereits im letzten Jahr als Rallyeversion in den Handel gebracht. Der Subaru WRX Sti ist eine schöne Mischung aus kompakter Limousine und Sportwagen zugleich. Die Front gleicht dem aktuellen Bruder Levorg. Tomy gestaltet hier selbst seine Grundmodelle solide und sauber, so dass diese schon beim Ansehen richtig viel Spaß machen. Passend zum Modell bekommt der Subaru auch die Felgen aus der sportlichen Abteilung mit auf den Weg. Die Scheiben sind für ein Modell dieser Art schon extrem abgedunkelt. Aber ein Interieur ist definitiv verbaut worden. Sicken, Kanten, Hutze, Signalleuchte und die Dachantenne sind hervorragend nachgebildet. Das Modell macht Spaß. Aber es muss importiert werden, denn in Deutschland wird es offiziell nicht verkauft...





Mittwoch, 21. Juni 2017

Ein neuer Platzhirsch im aktuellen Rallyesport... : Fiat 124 Abarth Spider Rallye, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Fiat 124 Abarth Spider Rallye
Update : Nein, neues eigenständiges Modell in 2017
Produktionsort : Vietnam
Farbe : Rot /Gelb
Maßstab : 1/57
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,0 x 3,1 x 2,4 cm (l/b/h)
Preis : ca. 8,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Das sportliche Serienmodell des Fiat 124 Abarth habe ich hier in den letzten Tagen bereits vorgestellt und gezeigt. Nun folgt im zweiten Akt das deutlich sportlichere Schwestermodell der Baureihe 124 von Fiat. Neben dem Normalo im Abarth Kleid gab es diese zusätzliche Neuvorstellung für den Rallyesport, welcher sogar FIA tauglich entwickelt wurde. Im Januar wurde dieses Fahrzeug öffentlich vorgestellt, denn es wird bei der Rallye Monte Carlo teilnehmen. Technisch schlummert ein 1,8 Liter und Turbo aufgeladener Vierzylinder mit 300 PS unter der Haube. Diese beeindruckende Leistung passt sehr gut zum handlichen Sportwagen. 

Das Modell wurde von Tomy schon atemberaubend in Szene gesetzt. Vier zusätzliche Scheinwerfer mit LED Licht wurden extra passend sowohl in den Grill und sogar als Bestandteil der Motorhaube eingesetzt. Wer das "Abarth-Logo" kennt, entdeckt es sogar auf der Motorhaube und auf dem Kofferraumdeckel. Als weißer Kontrast ist sogar der Skorpion des Abarth-Emblem auf der Motorhaube und dem Kofferraumdeckel abgedruckt worden und sehr gut zu erkennen. Tomy baute hier tatsächlich trotz gleicher Basis ein eigenständiges Modell, denn das Dach ist aus Zinkguss und lässt sich nicht abnehmen. Auf dem Dach befindet sich zudem noch eine kleine aerodynamische Hutze. Selbst an die kleinen Schiebefenster für die geschützte Zuluft bei schlammigen und nassen Teilstrecken einer Rallye wurde gedacht. Insgesamt betrachtet gehört dieser Fiat 124 Abarth Rallye zu den interessantesten weltweiten Neuvorstellungen im Maßstab 1/64. Und selbst die Farbgebung finde ich bei diesem Modell richtig gelungen...  




Montag, 19. Juni 2017

Ein modernes Einsatzleitfahrzeug der japanischen Feuerwehr... : Nissan X-Trail, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Nissan X-Trail
Update : Nein, neues eigenständiges Modell in 2017
Produktionsort : Vietnam
Farbe : Rot
Maßstab : 1/63
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,5 cm x  3,0 cm x 3,0 cm (l/b/h), Oberkante Signalleuchte gemessen
Preis : ca. 9,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Vor rund zwei Jahren habe ich hier in diesem Blog schon einmal dieses Modell als normales PKW Modell von Tomy vorgestellt. Zufälliger Weise ist auch die erste zivile Variante Rot gewesen. Aber die Umwandlung zum Feuerwehr Einsatzleitfahrzeug bedeutet neben optischen Veränderungen und einer anderen Katalognummer auch gleichzeitig, dass es sich um ein neues und eigenständiges Modell handelt. Es gibt nicht viele Änderungen an diesem Modell, aber es gibt definitiv welche. 

Das Nissan Markenemblem weicht dem typischen Stern für in Japan fahrenden Feuerwehrfahrzeuge. Es handelt sich hierbei wirklich nicht um einen Fehldruck, denn ich habe den hier gezeigten Stern auch an weiteren Modellen im Archiv auf den jeweiligen Motorhauben entdeckt. Die aktuellen Signalleuchten wurden dem Modell in der Größe angepasst und befinden sich in Ovalform und in der Breite innerhalb der Dachreeling. An den Vordertüren und an der Heckklappe befindet sich eine Aufschrift mit japanischen Buchstaben mit voraussichtlich dem Hinweis auf die Feuerwehr.  

Das Modell ist weise gewählt worden, denn Einsatzleitfahrzeuge der Feuerwehren sollten allgemein sehr geländegängig sein, sollte es im Ernstfall notwendig werden. Der Nissan X-Trail gehört bei Tomy schon aktuell betrachtet zu den Bestsellern. Anbei ein paar Bilder vom Fahrzeug...





Sonntag, 18. Juni 2017

Das Beste aus den Ländern Italien und Japan vereint... : Fiat 124 Abarth Spider, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Fiat 124 Abarth Spider
Update : Nein, neues Modell in 2017
Produktionsort : Vietnam
Farbe : Weiß/ Schwarz
Maßstab : 1/57
zu öffnen : Verdeck ist abnehmbar
Maße : ca. 7,1 x 3,0 x 2,3 cm (l/b/h)
Preis : ca. 8,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Tomy / Tomica wagt mit diesem Modell wieder einmal eine Art exklusive Vorstellung und stellt für den 2017er Jahrgang den neuen Fiat 124 Abarth Spider vor. Damit zeigt man der Welt wieder einmal, wer solche Fahrzeuge erstmalig bringen kann und ärgert durchaus auch damit ein wenig den Konkurrenten Hot Wheels. Dieser 124er Spider kommt sehr realitätsnah in den Handel, aber das Feingespür von Proportionen hatte Tomy ja eigentlich immer schon. Das Verdeck ist abnehmbar, so dass man hier fast schon zwei unterschiedliche Modelle sich in die Vitrine stellen könnte. Die Farbgebung entspricht dem aktuellen Original.

Die Abarth Version ist auch zugleich die leistungsstärkste Variante des Spiders, welche dann mit einem Reihenvierzylinder mit 170 PS bestückt ist. Der Motor stammt von Fiat. Technisch basiert das Fahrzeug auf dem weitesgehend baugleichen aktuellen Mazda MX-5. Das aktuelle Mazda Design ist zwar schon hervorragend, aber Fiat hat es bei diesem Spider sehr wohl verstanden, den Brückenschlag zum originalen Spider aus dem letzten Jahrgang 1982 zu spannen und somit einen sehr gelungenen und würdigen Nachfolger vom Design her auf die Räder zu stellen. Dieser Fiat 124 Abarth Spider hat somit ein sehr gelungenes Retro Design. Das Original gibt es übrigens auch erst seit letztem Jahr, so dass das Modell nun perfekt dazu passt.







Samstag, 17. Juni 2017

Ein Kleintransporter aus dem schönen Australien... : Holden FJ Panel Van, ca. 1953 bis 1957, Matchbox, Modelljahrgang um 1998

Hersteller : Matchbox
Modell : Holden FJ Panel Van, ca. 1953 bis 1957
Update : Nein, neues Modell aus 1998
Produktionsort : China
Farbe : Rot
Maßstab : 1/58
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,4 cm x  3,0 cm x 2,6 cm (l/b/h)
Preis : ca. 8,00 DM ( Kaufpreis damals gebraucht )

Dieses Modell gehört wohl auch zu den eher nicht ganz so alltäglichen Modellen von Matchbox. Obwohl ich es auch schon mehr als 20 Jahre besitze ist mir irgendwie entfallen, wie es denn seinerzeit in die Sammlung kam. Hier handelt es sich übrigens um einen Holden FJ Panel Van, der in Australien um etwa 1953 bis 1957 gebaut wurde. Er basierte auf dem Holden Standard, der ab 1948 dort gebaut wurde. Leistungstechnisch machte er dem Grundmodell "Standard" alle Ehre, denn ein etwa 60PS starker Sechszylinder gilt auch nicht gerade als sportlich. 

Er stammt noch aus einer Zeit, wo man aus Sicherheitsgründen die Scheibe in zwei Teilen einbaute. Man glaubte damals, dass der mittlere Holm etwas mehr Stabilität bringen und die Scheibe bei stärkeren Unfällen dadurch nicht zu sehr splittern würde. Als Kleintransporter wurde der Panel Van als Dreitürer entwickelt. Ungewöhnlich ist, dass die Heckklappe hier anscheinend nach oben geht, was dann beim Beladen eher ein Hindernis ist und der Aufschlagwinkel bei den Autos aus der Zeit dann nicht ganz über 90° gegeben war. Mit seiner voluminösen Front gleicht er sehr den Chevrolet Modellen, wobei das auch nicht verwundert, denn Holden gehört seit etwa 1931 zu General Motors.
Die Farbe gefällt mir sehr gut und der Chromzierrat vorne ist ein schönes Extra. Mit den damaligen Chromfelgen griff man fast schon der Thematik "Heritage Classics" vor, die aber erst knapp 7 Jahre später eine Sparte von Matchbox wurde...




Freitag, 16. Juni 2017

Japans feinste Kandidaten des Motorsports... : Nissan Silvia Turbo Silhouette, 1983, Tomy, Modelljahrgang 2016

Hersteller : Tomy
Modell : Nissan Silvia Turbo Silhouette, 1983
Update : Nein, neues Sondermodell Motor- & Rennsport
Produktionsort : China
Farbe : Weiß
Maßstab : 1/64
zu öffnen : Motorhaube ist abnehmbar
Maße : ca. 8,0 x 3,2 x 2,0 cm (l/b/h)
Preis : ca. 65,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2016)

Dieses Modellauto gehört mit zu den teuersten Neuerwerbungen unter den Modellautos in meinem gesamten Leben, denn dafür bekommt man auch schon drei normale Vintage Modelle, oder etwa 9 reguläre Modelle von Tomica oder auch schlichtweg einfachere 36 Hot Wheels. Aber, wer "A" sagt, muss auch "B" sagen, denn vor ein paar Jahren bin ich an drei weitere dieser raren Supersportwagen für dann doch sehr überschaubares Geld im direkten Vergleich gekommen, so dass dann die Vervollständigung dieser Modelle keine Frage mehr sein kann. Von der Preisentwicklung her betrachtet, gehören diese Modelle leider zu den Spitzenwertreiter in diesem Segment, denn die Limitierung ist noch geringer als die bei den üblichen Modellen und das Thema historischer Motorsport stößt leider ebenso auf sehr großes Interesse. Und das nicht nur bei den Japanern...

Man könnte es sich jetzt auch wenig schön rechnen, aber dieses Modell gehört schon zu der Weltelite in diesem Segment. Anhand der Details bleiben einfach keine Wünsche übrig, denn an alles ist gedacht worden. Schaut man sich den Innenraum an, so wird man schnell davon überzeugt, dass es sich hier um einen reinrassigen Rennwagen aus dem japanischen Motorsport handelt. Das typische Cockpit von Tourenwagen ist neben einem Überrollkäfig  sowie auch einem speziellen Rennwagenscheibenwischer oder einer speziellen Sitzschale zu sehen. Zudem sind bei genauer Betrachtung sogar die Sitzgurte der Sitzschale mit dargestellt worden.Von außen betrachtet hat Tomy an jedes Detail gedacht, die sogar dem originalen Rennwegen entsprechen. 

"Kazuyoshi Hoshino" ist der Rennfahrer des unten gezeigten Fahrzeuges und der Gründer der Firma "Impul Tunig" in Japan. "Nihon Heizkörper" war seinerzeit mit einer der Hauptsponsoren dieses Rennwagenmodells. Die Farbgebung passt genauso wie die Nummerierung des Modells im Hinblick auf das Original. Auch wenn es minimale Unterschiede zwischen dem Modell und dem unten gezeigten realen Fahrzeug gibt, so lässt sich doch tatsächlich dieses Modell auch im Internet als identisches Originalfahrzeug finden. Das Rennwagenfahrzeug hat unten noch glatte Rennsportreifen aufgezogen, welche hier aus Gummi sind. Zudem muss man einfach sagen, dass dieses Modell einfach sehr bildgewaltig ist und man schon den Treibstoff und das Gummi riecht, den Motor im Stand hören kann, während auf der Rennstrecke tausende Zuschauer begeistert diesem Modell zujubeln. Er gehört zu Japans Rennsportgeschichte und ist ein außergewöhnliches Modell. 

Die Bilder sprechen für sich, so dass ich nichts weiter kommentieren werde...















Donnerstag, 15. Juni 2017

Opel´s KAD Reihe (2) : Opel Diplomat, No. 36c, Superfastmodell, Matchbox, Modelljahrgang 1970

Hersteller : Matchbox
Modell : Opel Diplomat 1966, No. 36c
Update : Ja, seltenes Superfastmodell aus 1970
Produktionsort : England
Farbe :Goldmetallic
Maßstab : 1/71
zu öffnen : Motorhaube
Maße : ca. 6,8 cm x  2,8 cm x 2,2 cm (l/b/h)
Preis : ca. 12,00 DM ( Kaufpreis damals gebraucht um das Jahr 1999/2000)

Für die Freunde alter Matchboxmodelle öffne ich heute wieder einmal das Raritätenkabinett. Nun werden die wirklich alten Matchbox auch immer seltener, denn die Jahre knabbern auch am Bestand der Fahrzeuge und es gibt immer mal wieder eine Höher- und Tiefer-Bewertung für so manches Modell. Der Opel Diplomat der "Matchbox 1-75 Regulars" ist in diesem Blog vor rund 4 Jahren schon einmal vorgestellt worden. Von 1966 bis 1970 wurde das linke Modell mit den kleineren schwarzen Plastikrädern gebaut und mit der Umstellung auf die Superfastmodelle wurde bei Matchbox entschieden, dass der große Opel als Bestseller noch ein Jahr länger im Programm bleiben durfte. Somit möchte ich heute das äußerst seltene Superfastmodell des Opel Diplomat vorstellen, welches nur und ausschließlich im Jahr 1970 mit den größeren Rädern gebaut wurde. Und das ist schon 47 Jahre her...

Einerseits bin ich froh, überhaupt so ein Modell besitzen zu dürfen. Andererseits muss man objektiv feststellen, dass die Proportionen des Opel durch die Umstellung auf die Superfasträder nicht so ganz geklappt hat. Im direkten Vergleich haben die 1-2 Milimeter mehr Höhe große Auswirkung auf die Wahrnehmung eines Modells. Das ältere Modell wirkt durch die geducktere Haltung etwas gefälliger und sanfter. Schuld an der etwas ausufernden Optik des Superfastmodells ist der neue Bodengruppenaufbau, denn die Federung samt neuer Achse verschlingt deutlich mehr Platz. Während die Bodengruppe des ursprünglichen Modells total glatt ist, bilden sich doch beim Superfastmodell regelrechte Mulden, in der die Achse verschwindet. Dadurch kommt das Modell auch deutlich höher heraus. Aufgrund des nur einen und vermutlich noch nicht einmal kompletten Produktionsjahres, werden die Superfastmodelle durchaus im Mittel höher bewertet als die regulären Modelle aus den frühen Jahrgängen.   





Mittwoch, 14. Juni 2017

Deutschlands frühe Sonderschutzfahrzeuge der Polizei... : Mercedes Benz 350SE / 450SE W116, Schuco, 70er Jahre

Hersteller : Tomy
Modell : Mercedes Benz 350SE / 450SE, Typ W116, 1972-1980
Update : Nein, neues eigenständiges Polizeimodell
Produktionsort : Deutschland
Farbe : Weiß / Grün oder Dunkelgrün 
Maßstab : 1/66
zu öffnen : Türen
Maße : ca. 7,4 x 2,7 x 2,3 cm (l/b/h), bis Oberkante Polizeileuchte
Preis : ca. 3,00 - 5,00 DM (Mein Kaufpreis damals gebraucht)

Wie man an den damaligen Preisen sieht, konnte man vor vielen Jahren noch solche Modelle für ein sehr kleines Entgeld einkaufen. Heute liegt so ein Mercedes je nach Zustand bei zwischen 15 und 30 Euro. Und es spricht sehr viel für diesen Mercedes. Im Deutschland der 70er Jahre war man seinerzeit der Überlieferung nach sehr besorgt um dessen Spitzenpolitiker, Manager oder sonstige hochrangige Persönlichkeiten. Daher hatte Daimler Benz bei dem unten gezeigten Mercedes des Typs W116 erstmals speziell gepanzerte Fahrzeuge in Serie ab Werk geliefert. Und das war sogar eine Weltneuheit, denn ansonsten wurde Fahrzeuge zerlegt und neu mit Panzerplatten bestückt. Da der W116 sowieso zur automobilen Elite gehörte, bekam er 1974 den Titel "Auto des Jahres" und 1975 den Titel "Das beste Auto der Welt" verliehen. Schon aus der Historie her macht dieser Benz also im Schrank richtig viel Spaß und zeigt ein ultimatives Schutz- oder Geleitfahrzeug der 70er Jahre. 

Wenn ich so bedenke, wieviele S-Klassen des Typs W116 es weltweit wohl als Modell schon alleine in diesem Maßstab gab... Jeder hatte einen, doch immer wieder kehre ich zu der Erkenntnis zurück, dass kein einziger Konkurrent derartig den W116 so nachbauen konnte, wie Schuco es einst gemacht hat. Denn der war so gut wie das Original. Die Proportionen sind ein Traum. Hier stimmt tatsächlich jede feine Einzelheit, die den Mercedes Benz "S" so besonders gemacht hat. Das blosse Auge kann es kaum erkennen, aber die Scheinwerferreinigungsanlage ist dargestellt. Überhaupt sind die Scheinwerfer mit der Riffelung von Hella perfekt geraten. Die Doppelstoßstangen gehören zu dem markantesten Merkmal des Benz und nicht ein Konkurrent hatte dieses im Griff. Entweder passten sie vorne oder hinten nicht, nur bei Schuco passten sie beide. Die gesamte Proportion der S-Klasse ist schwierig, doch Schuco hat sie selbst beim SEL gut verstanden. Den formalen Endschliff erhält das Modell durch die markanten und waagerecht liegenden breiten Riffelleuchten am Heck, welche seitlich noch im richtigen Winkel aus weggehen. 

Aus meiner Sicht könnte hier nur Tomy mit der "Limited Vintage Neo" Reihe den Benz ernsthaft nachbauen. Aber ob die das jemals machen? Die S-Klasse von Schuco war, ist und bleibt die beste ihrer Klasse in dem Segment. Und das seit bereits mehr als 40 Jahren...







Dienstag, 13. Juni 2017

Ein Amerikaner als Lizenzbau in Japan... : Mitsubishi Jeep, Tomy, Modelljahrgang 1974

Hersteller : Tomy
Modell : Mitsubishi Jeep, 1974
Update : Nein, neues Modell
Produktionsort : Japan
Farbe : Dunkelgrün
Maßstab : 1/56
zu öffnen : Motorhaube, Frontscheibe klappbar
Maße : ca. 5,9 x 2,3 x 2,4 cm (l/b/h)
Preis : ca. 10,00 € (Mein Kaufpreis gebraucht in 2012)

Auch diese Rarität ist etwa schon seit 5 Jahren in meinem Besitz. Es handelt sich um eine der seltenen Mitsubishi Jeep Versionen aus dem Jahre 1974 von Tomica. Tomica selber wurde erst 1970 vom Mutterkonzern Tomy auf den Markt gebracht und eine ähnliche Modellstrategie wie bei Matchbox brachte den zunehmenden Erfolg. Die frühen Modelle, so wie dieses hier, sind schwer zu finden, zumal Militärfahrzeuge meist nur bei einem bestimmten Käuferkreis die Gunst fand. Zumindest ist dieses Modell in den 38 Jahren, bevor ich es gekauft habe, auch ordentlich gepflegt worden. Für einen frühen Tomica ist dieses Modell echt variabel und beweglich gestaltet worden. Neben einer hervorragenden Federung können auch die Frontscheibe umgeklappt und die Motorhaube aufgeklappt werden. Der Motor in Chromoptik ist sogar sehr schön gestaltet. 

Der Mitsubishi Jeep ist schon ein kurioses Vehikel, denn er wurde in Japan und ausschließlich für den japanischen Markt in Lizenz nachgebaut. Für einen 74er Jahrgang war man schon mit 74PS und 92PS relativ flott unterwegs. Wenn man sich übrigens mal auf dem Markt umschaut, findet man heute ein erschreckendes Preisniveau bei diesem Tomica Modell in der Region von 50 bis 75 Euro, was dann schon fast einer Kapitalanlage gleicht... . Da es im Internet nicht allzu viele Bilder gibt, ergänze ich heute dieses Modell um eine kleine Rundumsicht.